Aussage der Kampagne anlässlich des Internationalen Frauentags

am 8.  März 2022

Frauenrechte sind Menschenrechte

Im Jahr 1910 nahmen 100 Frauen aus 17 Ländern an der Weltfrauenkonferenz in Kopenhagen teil. Sie haben einen Tag als Internationalen Frauentag gefordert, um   Frauen auf der ganzen Welt für ihre Rechte zu vereinen.  Durch Streben und auf Initiative von Frauenrechtlerinnen erkannte die UN-Generalversammlung schließlich im Jahr 1977 den 08. März als Internationalen Frauentag an.

 Am 08. März wollen alle Frauen auf der ganzen Welt, unabhängig von Unterschieden, ihre Solidarität und Entschlossenheit für eine gleichberechtigte Welt und die Beseitigung jeglicher geschlechtsbedingten Unterdrückung zum Ausdruck bringen.

Im Jahr 2021 erlebten wir noch zusätzlich, bedingt durch die Coronavirus-Pandemie, eine zunehmende Gewalt gegen Frauen im Iran und in der Welt. Insbesondere die grauenvollen Morde an jungen Mädchen und Frauen im Iran haben vielen Menschen Wut und Sorge bereitet.  Dennoch haben wir immer mehr Widerstand und Bewegung gegen alle Arten von Gewalt erlebt, und die Aktivistinnen der Frauenbewegung stützen sich auf ihre Errungenschaften im Kampf gegen religiösen Extremismus, Patriarchat und Geschlechterungleichheit. Sie setzen ihren Kampf für die Gleichberechtigung in allen Bereichen trotzt der schwierigen Wege weiterhin fort.

Der Kampagne „STOP honor killings“ ist es gelungen, die Begriffe wie „“Frauen sind niemandes Eigentum! „Niemand wird als Besitz einer anderen Person definiert“ in der Gesellschaft bekannt zu machen und in das Bewusstsein der Menschen zu bringen. Zusätzlich haben sich die Vereinten Nationen am 25. November, der Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf die Beendigung von Ehrenmorden konzentrierten. Die UN hat sich mit dem Inhalt „wir malen die Welt für 16 Tage orange“ gegen „Ehrenmorde“ positioniert.  Ferner wollen die Vereinten Nationen an dem Internationalen Frauentag 2022 die „Intoleranz und Vorurteile“ betonen und als Thema in den Fokus stellen.

Gemeinsam mit den Frauen auf der ganzen Welt setzen wir uns dafür ein, die „Ehrenmorde“ zu stoppen, eine Welt ohne Vorurteile und Diskriminierung aufzubauen und Akzeptanz für Vielfältigkeit auszuüben.

Wir sind der Meinung, dass „Ehrenmorde“ die Folge der Ungleichberechtigung der Geschlechter, der Missachtung der Rechte von Frauen, der vorherrschenden Patriarchalischen Kultur, der familiären- und Stammes Traditionen und vor allem der Frauenfeindlichen Gesetze ist.

Wir erklären ausdrücklich: Die Gesetzte wie die Artikel 630, 301 und 302 des Strafbuchs der Islamischen Republik, die“Ehrenmorde“erlauben, müssen abgeschafft werden und mit den Regelungen basiert auf die Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für Straftäter ersetzt werden.

Wir wollen die Lebenssicherheit der Frauen in unserem Land. Wir erklären, dass die Existenz von Gesetzen mit einem Geist der Gleichheit basierend auf Wahrung der Menschenwürde für Frauen dringend und notwendig sind.  Wir setzen uns für eine Änderung   der frauenfeindlichen Gesetze ein und werden alles in unserer Macht Stehende tun, um zu verhindern, dass Frauen unter dem Vorwand   der „Ehre “ermordet werden können!

Kampagne „STOP honor killings“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.